Wettkämpfe der Abt. Ski des SSV 1863 Sayda

Wir durften schon mehrmals Meisterschaften für den Skiverband Sachsen, den Deutschen Skiverband bzw. den Deutschen Skiläufer-Verband der DDR (DSLV) ausrichten.

  • 1985: DDR-Bestenermittlung
  • 1987: DDR-Schülermeisterschaft (AK 12)
  • 1991, 1997, 2002, 2010: Sachsenmeisterschaften der Skilangläufer
  • 1996, 2005: Deutsche Seniorenmeisterschaften
  • 2006, 2016: Landesjugendspiele
  • 2017: DSV Schülercup (Ak 14 und 15)

In den 50er und 60er Jahren war unser Peter-Barthel-Gedenklauf mehrmals Ranglistenwettkampf des Deutschen-Skiläuferverbandes des DDR, vergleichbar mit dem heutigen Deutschland-Pokal.

Außerdem haben wir ungezählte Kreismeisterschaften, Kreisspartakiaden, Kreis-Kinder- und Jugendspiele und Bezirksmeisterschaften für die Skilangläufer, sowohl im Winter also auch im Sommer (z.B. Rollski- und Vielseitigkeits-Crosslauf) ausgerichtet.

Seit 1922 findet dieser Wettkampf in Sayda statt und gehört damit zu den ältesten noch stattfindenden Skilanglaufwettkämpfen in Deutschland.

Siegerliste des Peter Barthel Gedenklauf

"zum Gedenken an Peter Barthel"

1. Lauf 1957 Enno Röder Klingenthal

2. 1958 Erich Lindenlaub Schmiedefeld

3. 1959 ausgefallen

4.1960 Eberhard Perner Holzhau

5. 1961 Peter Uhlig Zinnwald

6. 1962 Gerhard Lorenz Oberwiesenthal

7. 1963 Helmut Weidlich Klingenthal

8. 1964 ausgefallen

9. 1965 Enno Röder Klingenthal

10. Lauf 1966 Gerhard Lorenz Oberwiesenthal

11. 1967ausgefallen

12. 1968 Gerhard Findeisen Niedersedlitz

13. 1969 Gerd-Dietmar Klause Klingenthal

14. 1970 H.-W. Köhler Zella-Mehlis

15. 1971 Michael Nitsche Großwaltersdorf

16. 1972 ausgefallen

17. 1973 Siegmar Wagner Holzhau

18. 1974 Siegmar Wagner Holzhau

19. 1975 ausgefallen

20. Lauf 1976 Reiner Paul Klingenthal

21. 1977 Gerd Göhler Nassau

22. 1978 Gerd Göhler Nassau

23. 1979 Siegmar Wagner Holzhau

24. 1980 Gerd Göhler Nassau

25. 1981 Gerd Göhler Nassau

26. 1982 ausgefallen

27. 1983 Reiner Paul Klingenthal

28. 1984 Jan Bellmann Sayda

29. 1985 Uwe Göhler Nassau

30. Lauf 1986 Heinz Kerber Großwaltersdorf

31. 1987 Matthias Bergelt Satzung

32. 1988 Matthias Bergelt Satzung

33. 1989 ausgefallen

34. 1990 Siegmar Wagner Holzhau

35. 1991 ausgefallen

36. 1992 Veikko Winter Holzhau

37. 1993 Jens Neuber Oberwiesenthal

38. 1994 Peter Wicht Klingenthal

39. 1995 Peter Wicht Klingenthal

40. Lauf 1996 Uwe Bellmann MC Hirschau

41. 1997 Jan Bellmann SSV Großwaltersdorf

42. 1998 ausgefallen

43. 1999 ausgefallen

44.  2000 Frank Nitsch VSC Klingenthal

45. 2001 Benjamin Lachmann OSV (Holzhau)

46. 2002 Manfred Paul OSV (Voigtsdorf)

47. 2003 Falk Göpfert SG Katek Grassau

48. 2004 Kay-Uwe Reißig SC Norweger Annaberg

49. 2005 ausgefallen

50. Lauf  2006 Lars Hänel WSC Erzgebirge Oberwiesenthal

51. 2007 ausgefallen

52. 2008 Steffen Schneider SSV Blau-Weiß Neuhausen

53. 2009 Steffen Schneider SSV Blau-Weiß Neuhausen

54. 2010 Steffen Schneider SSV Blau-Weiß Neuhausen

55. 2011 Steffen Schneider SSV Blau-Weiß Neuhausen

56. 2012 Denis Kretzschmar VSC Klingenthal

57. 2013 Jens Neuber Norweger Annaberg

58. 2014 ausgefallen

59. 2015 ausgefallen

60. 2016 ausgefallen

61. 2017 Mike Petzold VSC Klingenthal und Saskia Nürnberger VSC Klingenthal

(Alle Angaben ohne Gewähr)

Der Osterzgebirgskammlauf ist ein Gemeinschaftsprojekt der Skivereine SSV 1863 Sayda, SV Clausnitz, Eintracht Cämmerswalde, SG Holzhau und ESV Nassau.

Die Teilnehmer können über 20 bzw. 35 Kilometer auf den Osterzgebirgskamm gehen. Start ist in Sayda, weiter führt die Strecke über die Kreuztanne nach Clausnitz und Cämmerswalde. Dann über das Riegel nach Holzhau, hier kommen die Läufer über die 20 Kilometer-Strecke ins Ziel. Die Teilnehmer des "langen Kanten" über 35 Kilometer, laufen von Holzhau weiter über den Schwarzen Buschweg ins Muldental und den Alten Bahndamm hinauf bis zum Schickelstorweg, von hier geht es wieder bergan auf den Kannelberg und weiter bis nach Nassau ins Ziel.